Viele Menschen interessieren sich für Schnecken (Gastropoda), insbesonders für die Afrikanische Achatschnecke. Sie werden oft als Haustiere gehalten und erfreuen sich über mehr Präsenz in Schulen zu Studienzwecken. Auch als Futter für gewisse Echsenarten werden sie gezüchtet oder für den Verzehr durch den Menschen selbst ( Delikatesse).

Achatschnecken dürfen nicht in die freie Natur entlassen werden, weil sie sich schnell vermehren und zu großen Ernteschädlingen werden. In Florida beispielsweise sind sie für ganze Ernteausfälle verantwortlich. In Österreich sind sie im Winter und kalten Nächte zwar Geschichte, aber es ist gesetzlich verboten.

Manches wiederholt sich, weil die Schnecken zum Beispiel das selbe fressen.

Hier werden die drei Arten die wir züchten in den oben angeführten Unterpunkten genau beschrieben.