Rhyparobia Maderae


Scheibenläufer, Können alles erklimmen

 Hohe Reproduktionsrate


Die Madeiraschabe kommt, wie ihr Name schon sagt von der Blumeninsel Madeira. In Hawaii, Südafrika und den Philippinen kann man auch auf sie treffen. Sie haben keine auffälligen Farben oder Formen, sie vermehren sich jedoch sehr schnell. Dieser Faktor, macht sie zu einer beliebten Futterschabe. Sie stellt keine großen Ansprüche an den Halter.

Sie werden hauptsächlich auf Bäumen und in Sträucher gefunden.



  •  Beschreibung

Beide Geschlechter werden 4 - 4,5 cm groß, die Weibchen haben etwas mehr Gewicht als die Männchen. Sie besitzen eine graue bis hellbraune Grundfärbung mit schwarzen Strichen an der Seite. Auf dem Halsschild befinden sich einige schwarze Punkte. Die Jungtiere besitzen keine Flügel. Weibchen erkennt man nur, an den zusammengewachsenen Endsegmenten am Hinterleib.

Das aussergewöhnliche an diesen Schaben sind die schnellen Zischlaute, die sie zur Verteidigung wiedergeben.

Diese Schaben sind weichhäutig, was sie zu super Futtertieren macht. Sie kann von allen Reptilien gefressen und gut verdaut werden.

Diese Schaben haben einen eigenen Geruch, jedoch kann von stinken keine Rede sein.

Diese Schaben sind schwierig handzuhaben, weil sie Licht nicht mögen.


  • Haltung, Zucht und Futter

Wir halten diese kleinen Racker in einer großen Plastickbox mit den Maßen 120 x 30 x 40 cm.

Sie werden so groß gehalten, weil es so viele sind und sie sich raßend vermehren. Die Box ist mit Eierkartons gefüllt und außerdem befindet sich darin eine großen Futterschale, die immer sehr schnell leergefressen ist .

Sie bekommen Obst und Gemüsereste als Hauptfutter und Bio Hühnerfutter. Sie sind allerdings nicht wählerisch was das Fressen angeht. Alles was nicht zu hart ist wird verzehrt.

Die Zucht passiert von alleine bei Temperaturen von 28 -32 Grad Celsius. Auch diese Art ist Ei - lebendgebärend. Nach 3 - 6 Wochen schlüpfen bis zu 30 Nymphen, die bei warmen Temperaturen in 4 Monaten ausgewachsen sind. Als adulte Schabe leben sie 1 Jahr lang.

  •  29°C = Optimaltemperatur, alles unter 18°C oder über 36°C tötet die Schabe

Der Behälter wird zweimonatlich gereinigt und neu aufgesetzt. Der Behälter wird zur Hälfte mit einem Heitzkabel beheitzt. In dieser Hälfte halten sich normalerweise fast alle Schaben, eng zusammengekuschelt auf. Nur zur Futtersuche schwärmen sie zusammen aus.

Eine super Futterschabe, die sich rasch vermehrt und wenig Ansprüche an den Züchter stellt. Lediglich der Eigengeruch stört manche Menschen.

Frisch gehäutete Madeiraschabe