Phyllium philippinicum


Früher waren alle wandelnden Blätter unter Phyllium Spec. beschrieben. Seit einigen Jahren wurden sie ihren Ursprungsländern und Körperformen, in Familien eingegliedert. Somit züchten wir die philippinische Art dieser Gattung. Ihre Verwandten Phyllium Giganteum sind, dank ihrer Größe auch sehr beliebt in der Terraristik.

Wie der Name schon sagt, sind diese Insekten perfekt an den Lebesraum angepasst und werden durch die gute Tarnung nicht entdeckt.

Grüne Farben zieren das Tier, auch Braun, Gelb -oder Rottöne sind möglich, um die Mimese (Tarnfähigkeit) perfekt zu machen.

Weibliche Tiere ereichen eine Größe von 7 - 9cm und eine Breite von bis zu 4cm. Die Männchen sind leicht zu unterscheiden, weil sie kleiner und schmäler sind.

Die Fortbewegung der Blätter wird als wankend und schaukelnd bezeichnet. Bei jedem Luftzug wird perfekt, ein wähendes Blatt im Wind nachgestellt. Dies ist eine äusserst gerissene Taktik um Fressfeinden zu täuschen.

Bei 23 -25 Grad fühlen sich die Tiere am wohlsten. Die Häutungen gelingen am besten bei 60 -70% Luftfeuchtigkeit, dies wird einem bei der Zucht ewust, weil die kleinen Blätter sehr empfindlich auf Trockenheit reagieren.

Wir ernähren diese Tiere gleich wie alle anderen Gespenstschrecken.

Folgende Blätter werden gerne angenommen.

Himbeerblätter

Brombeerblätter

Rosenblätter

Liguster Arten

(Auf Spritzmittel achten)

Es begeistert einen immer wieder, wenn man beobachtet, wie aus einem 3mm  Geschöpf in 3 - 4 Monaten eine 8cm goße Vertreterin ihrer Famile wird.