Medauroidea extradentata


Die Anam Stabschrecke kommt, wie der Name schon verrät, aus Anam Vietnam.

Keine mir bekannte Art, ist so einfach in der Haltung und Ernährung, wie diese "lebendigen Äste".

Oftmals wird sie als total langweilig beschrieben, dies kann ich nicht nachvollziehen.

Nicht jeder braucht den "Kick" etwas fortgeschrittenes zu halten.

Ich freue mich jedes mal aufs Neue, wenn mir die kleinen "Babyäste" aus dem Brutbehälter entgegenkommen.

Diese Stabschrecken sind braun gefärbt, es gibt jedoch auch Arten, die etwas grünlich werden.

Weibliche Tiere können 12cm lang werden, männliche Tiere sind mit 7cm bedeutend kleiner.

Diese Tiere hatten vor einigen Jahrtausenden noch flügel, diese wurden im laufe der Evolution nicht mehr gebraucht, volgedessen verschwanden sie zur Gänze.

Zwei Hörner zieren ihre Köpfe, die mit jeder Häutung mitwachsen.

Diese Schrecken sind einfach zu ernähren und leben sehr genügsam.

Alles aus der Art der Rosengewächse kann angeboten werden.

Folgende Blätter werden gefressen:

Himbeerblätter

Brombeerblätter

Rosenblätter

Erdbeerblätter

Eichen und Haselnussblätter

Buchenblätter

Liguster Arten

(Vorsicht vor Spritzmitteln!)

 

Temperatur: 21 - 28 grad.

 

Luftfeuchtigkeit:  3x Wöchentlich die Blätter mit warmen wasser übersprühen.

Anam Stabschrecken pflanzen sich parthenogenetisch fort. Was bedeutet, dass auch eine rein weibliche Gruppe befruchtete Eier legt. Die Nachkommen sind genaue Abbilder des Elterntiers. Es wird empfohlen, dass man nach jahrelanger parthenogenetischer Fortpflanzung ein Männliches Tier neues Blut in den Kreislauf einbringt. Berichten zufolge können ganze Völker aus weiblichen Tieren nach mehreren Jahren aufeinmal durch einen genetischen Defekt aussterben.

Wie man sieht, setzen diese Tiere auf Tarnung und ich bin davon überzeugt, dass man diese Insekten auf einer Dschungelsafari nicht einmal bemerken würde. Sie verharren an einer Stelle und erst bei richtigen Berührungen werden sie aktiv.

Beim Handling stellen sie einen Luftzug nach, indem sie Wackelnde Bewegungen ausführen.

Es kann passieren, dass diese Tiere ein Bein abwerfen, fals man es einklemmt oder falsch anfasst. Das ist keine Tragödie, weil es bei der nächsten Häutung wieder nachwächst.

Manchmal wachsen die Beine nur halb nach und erst nach der Zweiten Häutung sind sie wieder ganz.