Atta Cephalotes


Kurzübersicht / Ameisencheck

  • Lebenserwartung Königin: 15 - 20 Jahre
  • Lebenserwartung Arbeiterin: 1 - max 1,5 Jahre
  • Koloniegröße: 8000 000 Tiere MAx.
  • Größe Königin: 30 - 34mm
  • Größe Arbeiterin/Kaste: 2,5 - 25mm
  • Soldaten/Majore: Soldaten vorhanden
  • Abwehr: enorme Beißkraft
  • Aggression: Hoch
  • Ausbruchsintensivität: sehr Hoch
  • Ausbruchschutz: Talkum, Parafinöl, Edelstahlgaze,  Acrylglas
  • Lichteinfall ins Nest: Egal
  • Brutentwicklung vom Ei - Larve - Arbeiterin: 4 -5 Wochen.
  • Herkunft/ Verbreitung: Mittel-Südamerika
  • Schwarmflug: November - Dezember
  • Winterruhe: Keine
  • Temp. im Nest: 24- 28 Grad
  • Temp. in der Arena: ungef 23 Grad
  • Luftfeuchtigkeit: Im Pilzbecken 95 - 98% in den Gängen oder der Abfallkammer so wenig als möglich.
  • Kollonietypus: Monogyn (1x Königin)
  • Robustheit, von 1 - 10: 6 mittel robust
  • Verhalten bei Störung: Reagieren stark auf Störungen und gehen sofort in den Angriff / bereitschaft über.

Blattschneiderameisen sind faszinierende und gut organisierte Insekten, deren Haltung oft unterschätzt wird.

In Zoos und Museen werde oft Blattschneider gehalten.

Die Insekten laufen meist durch Rohrsysteme, an Geländern oder frei über Lianen durch die Räumlichkeiten. Spätestens beim Beobachten der langen Ameisenstraßen, ziehen sie jeden sofort in ihren Bann.

Dies ist eine Ameisenart für Profis !

Blattschneiderarten stellen hohe Anforderungen an den Halter, punkto Platz, Futter und Zeitaufwand.

Bevor ich den Schritt zur Attahaltung wagte, beschloss ich mich umfangreich in Büchern und im Internet zu informieren. Facebookgruppen und Foren, in Deutsch wie auch in Englisch halfen sehr beim Zusammentragen der Infos über die kleinen Kerlchen.

Wichtig ist, dass man sich nicht von sogenanten "Hatern" abschrecken lässt, weil ich mich doch des öfteren wüst beschimpfen lassen musste.

Viele Menschen sind der Meinung, dass man zuerst viele andere Arten gehalten haben muss, um irgend eine Chance zu haben, dieser Spezies gerecht zu werden.

Versteht mich nicht falsch, diese Art stellt sehr hohe Ansprüche an den Halter. Der Arbeitsaufwand, sowie der zeitliche und finanzielle Faktor spielen eine große Rolle.

Jedoch bin ich der Meinung, dass man alles schaffen kann, wenn man möchte und bereit ist alle Faktoren zu investieren.

Zum Anfang einige Basics, um zu verstehen wie diese Insekten ihr Leben gestalten:

 

Blattschneider leben vegetarisch. Die Säfte der Blätter werden des öfteren getrunken, jedoch werden die Blätter nicht ins Nest getragen und verspeist.

Sie werden auch als Gärtner der Tiefen bezeichnet, weil sie aus den Blättern einen Pilz kultivieren, den sie zum Leben benötigen. 

Diese endlos langen Blattstraßen führen unter die Erde, wo die Blätter extrem zerkleinert werden und als Nahrung für den Pilz dienen.

Diese Ameisen leben in einer Symbiose, was bedeutet, dass der Pilz nicht ohne die Ameisen überleben kann, aber auch die Ameisen nicht ohne den Pilz.

Der Pilz bildet kleine Fruchtkörper, die man nur mit einem sehr guten Auge erkennen kann.

Diese werden geerntet und dienen als Nahrung für die Brut, aber auch für die Ameisen.

Frisch bepflanzte Gebiete sind immer sehr dunkel, weil neues Blattwerk eingearbeitet wurde. Gebiete am Pilz, die Erntebereit sind, sehen überwiegend weiß aus. Ältere Gebiete des Pilzes zeigen die Farbe beige oder braun, werden abgebaut und von Müllträgerinnen entsorgt oder kompostiert.

Ameisen sind sehr reinliche Tiere, deshalb wird der Müll auch immer aus dem Nest gebracht.

Diese Art bildet verschiedene Kasten aus, was bedeutet, dass es viele verschieden, große Ameisen gibt, die alle verschiedene Aufgaben haben.

Die Königin einer Attakollonie ist gute 32mm groß.

Arbeiter gibt es von 2 - 18mm und Krieger ungefähr von 18 - 25mm.

Dies Kasten machen die Ameisenart, gegenüber einer Acromyrmexkollonie (relativ gleichgroße Blattschneiderameisen) so viel interessanter.

Einige Aufgabenbereiche:

Die Ameisen mit 2 - 3 mm werden Pilzarbeiter genannt, weil sie sich den ganzen Tag um den Pilz kümmern. Diese Ameisen sind so klein und ziehrlich gebaut, dass sie den Einsatz in der Aussenwelt, wegen der zu geringen Feuchtigkeit nicht überleben würden.

Die Brut und Königinnenpflege übernehmen etwas größere Meisen, geschätz 5 - 8mm.

Alles im Mittelbereich sind Blattschneider, Blattträger oder Müllarbeiterinnen.

Die großen Krieger werden nur zum Schutz des Volkes eingesetzt, sie bewachen Eingänge, Friedhöfe und die Ameisenstraße selbst.

Krieger liegen der Kollonie meist auf der "Tasche", weil diese sogar von anderen Ameisen ernährt und gepflegt werden müssen.

Zur Haltung:

Hochwertige Materialien, wie Acrylglas, Glas und Edelstahlgaze werden vorrausgesetzt, um einen Ausbruch zu verhindern. Diese Ameisen sind unglaublich stark und haben eine Beißkraft, die so gut wie alles zerlegt. (Ja auch Silikon oder Billigblech)

Beim Umbauen musste ich des öfteren Bekanntschaft mit den kräftigen Mandibeln der Soldaten machen.

 


Ich begann mit einer Königin und 5-8 Arbeiterinnen, die ich zu einem stolzen Preis von 350 Euro erwarb. Der beheizte Tiertransport von Deutschland nach Österreich ist hier noch nicht eingerechnet.

Ein Acrylzylinder (Marke Eigenbau) reichte anfangs aus, weil die Ameisen nur einen fingerhutgroßen Pilz versorgen mussten. Futter wurde im gleichen Behälter gegeben und der Müll auch in diesem entsorgt.

Die Amerikanerinnen entwickelten sich sehr gut, daher musste ich zwei weitere Zylinder hinzufügen. 1x Futterbecken, 1x Pilzbecken und 1x Abfallbecken.

Ein Plastikbehälter im Pilzbecken erleichterte den Ameisen das Aufbauen des Microklimas.

Der Pilz benötigt 89 -99% Luftfeuchtigkeit und bald wurde mir klar, dass dies die Schwierigkeit darstellt.

Kondenswasser, dass sich bei hoher Luftfeuchte bildet und auf den Pilz tropft, wird vom Pilz nur schlecht vertragen. Dieses Problem löst in der Natur die Erde, die den Pilz ummantelt. Jedoch will man als Halter dieser interessanten Tiere, die Brutaufzucht und jedes noch so kleine Detail sehen, also musste für dieses Problem eine Lösung her.

Dies löste ich, mit von mir betietelten "Rauchfängen", die gerade so viel Luftaustausch möglich machten, dass sich das Problem mit dem Kondenswasser etwas beruhigte.

Die Temperatur sollte immer zwischen 21 und 25 Grad liegen. Dies stellte sich im Sommer, bei einer Raumtemperatur von 30 Grad als Herrausforderung dar.

Da es meine Chamäleons auch nicht so heiß vertragen, wurde eine Umluft und eine Klimaanlage eingebaut, die schnell Abhilfe schufen.

Bei einer Temperatur über 27 Grad, besteht die Gefahr, dass die gespeicherten Spermien in der Königin absterben und somit das Volk verendet.

Bald wurde klar, dass es Zeit für große Zubauten geworden ist.

So wuchs das Volk auf die heutige Größe. Mit einigen Litern an Pilz und über 15 meter Laufwegen.

Die Futterversorgung für diese Art ist sehr aufwendig. Man muss bei jedem Wetter Blätter aus dem Garten oder dem Wald holen.

Eine Tiefkühltruhe und ein Tiefkühlschrank, werden vor jedem Winter mit Blätter gefüllt.

Abende lang verbrachte ich, blätterschneidend vor dem Fernseher und ich würde es immer wieder tun :)



Vorsicht ist geboten bei der Futtersuche. Es werden immer mehr Wälder und Wiesen mit Pestiziden behandelt. Wälder werden gegen Schädlinge behandelt und neben dem eigenen Garten fahren oft Traktoren über die Felder um die Ernte zu schützen.

Die Ameisen sind relativ robust was Insektiziede angeht, jedoch werden Nutzpflanzen in den meisten Fällen auch mit Fungiziden in Kombination gespritzt.

Die Folgen für den Pilz ist fatal, wie ich es leider schon einmal selbst erleben musste. Dank zahlreicher Zweigpilze konnte ich das Volk aber weiter aufbauen.

Luftlöcher sind in den Gängen sehr wichtig, weil die Tiere ansonsten an dem Co2 sterben, dass sich an niedrig gelegenen Stellen sammelt. Für die Abdeckung wird Edelstahlgaze verwendet, dass sehr fein sein muss, um ein entkommen zu verhindern.


Futterliste ! Blätter

Jede Blattschneiderart ist unterschiedlich und Atta - Acromyrmex nehmen nicht immer das gleiche Futter an. Jedoch ist dies eine Übersicht, die ich mir über die Jahre erarbeitet habe und die ihr bedenkenlos ausprobieren könnt. (Auf Spritzmittel usw achten)

Brombeer

Himbeer

Liguster

Eiche

Apfel

Ahorn

Birne

Kirsche

Linde

Robinie

Buchsbaum

Holunder

Wilder Wein

Normale Weinreben

Rosen

Feuerdorn

Yasmin

Immergrün

Akelei

Fächerblume

Schlehdorn

Weißdorn

Jap. Aukube

Forsythien

Echter Lorbeer

Lorbeer Schneball

Erdbeer

Weiden

Flieder

Hagebutte

Hibiskus

Rhabarber

Sauerampfer

Korkenzieherweide

Kresse

Pappel


Efeu, Kirschlorbeer, Spalterbsen, Rosinen, Futterhanf, Grünkhol sind umstritten, können jedoch funktioniere.

Bei der gabe von Haferflocken, brachen bei mir sofort milben aus, (trotz mikrowellen erhitzung) deshalb gebe ich keine mehr.

Etwas Quinoa oder Teichsticks werden gut vertragen.