Uromastyx Ägyptia Microlepis


Die Größe der ägyptischen Dornschwanzagame macht sie zu etwas ganz Besonderem.

Es ist von Exemplaren in der Natur berichtet worden, die eine End große von 90 bis 100 cm erreicht haben. In der Terraristik, also in der Haltung, gestaltet sich die Aufzucht und auch das Versorgen der Dornschwanzagamen, deshalb als technische Herausforderung.

 

  • Verbreitung und Lebensraum

Wie der Name schon verrät ist die ägyptische Dornschwanzagame in Ägypten beheimatet.

Es gibt Populationen in Nordafrika (von Algerien bis Ägypten), in Israel, Jordanien und den arabischen Halbinseln.

Es gibt auch Sichtungen im Irak, Syrien und Katar.

Das Klima in ihrem natürlichen Habitat, macht sie zu richtigen Überlebenskünstlern. Die extreme Hitze in diesen Regionen ist ideal für diese Art, denn sie benötigen sehr hohe Temperaturen um Energie tanken und richtig verdauen zu können. So bevorzugen sie trockene Halbwüsten und steinige Steppen.

 

 

  • Beschreibung und Größe

Die Dornschwanzagame zählt zu den größeren Ihrer Art. Man berichtet von 90 – 100 cm in der freien Natur.

Man darf davon ausgehen, dass ein Exemplar in der privaten Haltung etwas kleiner ausfällt.

Jedoch gibt es noch keine genauen Zahlen diesbezüglich, da diese Art in der Terraristik sehr selten erscheint.

In arabischen Ländern werden Treibjagten nach diesen Tieren veranstaltet, ähnlich wie die Fuchsjagt in unseren Ländern.

Dabei werden oft hunderte erschossen und die Größe verglichen.

Im Vergleich zu anderen Arten dieser Familie, hat die ägyptische Dornschwanzagame einen sehr langen dornenbesetzten Schwanz der zwischen 20-23 Schwanzwirteln aufweist, welcher sich im Kampf besonders gut bewährt. Das Farbspektrum der Echse bewegt sich zwischen Braun, Beige

 

und Grautönen.

Das genaue Alter ist leider unbekannt, aber durch ihre recht späte Geschlechtsreife vermutet man, dass sie sehr alt werden können.

Das Alter kann variieren und hängt meist mit der Zucht an sich, den Haltungsbedienungen und dem Winterschlaf zusammen.

  • Terrarium und Beleuchtung

 

Wir halten unsere ägyptischen Dornschwanzagamen einzeln und setzen sie nur in der Paarungszeit zusammen.

Wichtig sind Versteckmöglichkeiten, viele Steine und Sonnenplätze, denn das spiegelt ihre natürliche Lebensumgebung wieder.

Gerade Versteckmöglichkeiten wie beispielsweise enge Höhlen, werden sehr gerne und gut angenommen. Als Bodengrund wird Sand verwendet. Unabdingbar ist die richtigen Temperaturen zu schaffen. An der wärmsten Stelle, dem Sonnenplatz, benötigen sie ca. 55 Grad, wohingegen an der kältesten Stelle 29 Grad erreicht werden sollten.

Bei Nacht reicht eine Raumtemperatur von 25 – 28 Grad.

Die Tagesbeleuchtung von 12 – 14 ist essentiell. Da die Agamen keinen Winterschlaf halten, ist eine langsame Reduzierung der Beleuchtung nicht notwendig.

 

In unserem Terrariumraum erreicht es ohne brennende Lampen durchschnittlich 28°C, grudn dafür sind die vielen Lampen in den anderen Wüstenterrarien.

Bei genügend Hitze zeigen die Tiere ein aussergewöhnlich aktives Verhalten, dass sie bei niedrigen temperaturen nicht könnten.

Bei niedrigen Temperaturen sind die Tiere meist sehr träge und inaktiv.


  • Ernährung und Wasser

Wie auch andere Dornschwanzarten stellt die ägyptische ihr Wasser auch selbst im Körper her. Diese Funktion ist überlebenswichtig, da in ihrem natürlichen Lebensraum in Marokko es oft monatelang nicht regnet.

Bis zu 8 Mal täglich sind sie zu dieser Herstellung in der Lage. Das übrig gebliebene Salz dieses Prozesses wird durch Drüsen in der Nase wieder ausgeschieden.

 

Dornschwanzagamen besitzen nur in jungen Jahren Zähne, die sich im Alter jedoch zu einem Schnabel zurückbilden. Dieser gleicht dem Schnabel der Schildkröten, weshalb sie im englischsprachigen Raum auch oft "Turtlehead Lizards" genannt werden.

Der Schnabel ermöglicht es der Echse, die oftmals harte Nahrung zu zerbeißen. Diese Art zählt zu den Omnivoren, das bedeutet sie fressen sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung.

Bei den jährlichen Heuschreckenwanderungen werden fehlende Proteine wieder ergänzt. In der Haltung bedeutet das für uns, dass wir sie 1x in der Woche mit Heuschrecken füttern, um ihren Bedarf zu decken. Wenn es um das Essen geht, sind die Echsen sehr empfindlich.

Deshalb sollten vorzugsweise Bioprodukte zur Fütterung verwendet werden, da man sichergehen muss das die Produkte nicht mit Pestiziden belastet sind. Auch auf Pflanzen neben Feldern und der Straße sollte vorzugsweise verzichtet werden.

 

  • Pflanzliche Kost

Radiccio

Endiviensalat

Rucola

Vogerlsalat

Lolorosso

Karotten (zerkleinert+grün)

Gurken

Zucchini

Spinatblätter

Löwenzahn

Gänseblümchen

Spitzwegerich

Breitwegerich

Huflattich

Dill

Liebstöckel

Rosmarin

Salbei

Hibiskus (Blüten)

Roter+Weißer Klee (wenig Blätter,

Blüten sind ok)

Ringelblumen

Petersilie

Zitronenmelisse

Kapuzinerkrsse

Golliwoog

(Alles am besten in Bioqualität)

  • Trockenfutter (ungekocht und Bio)

Rote Linsen

Gelbe Linsen

Grüne Linsen

Berglinsen

getrocknete Erbsenhälften

Hirse

Hanfsamen

Reis (wenig)

Sonnenblumenkerne

Mungobohnen

(Alles am besten in Bioqualität)


  • Winterschlaf

Die ägyptische Dornschwanzagame hält keinen Winterschlaf, dass bedeutet hier müssen wir nicht auf die langsame Reduzierung der Beleuchtung achten. Jedoch merkt man ihnen an, dass sie in den Wintermonaten deutlich weniger fressen.

Bei diesen Tieren handelt es sich um richtige Dinosaurier. :)

Nach Jahrelanger haltung werden diese Tiere jezt von einem engen Freund weiter gehalten und gepflegt.